Dr. phil. Dirck Linck
Literaturwissenschaftler

“Man konnte draufkommen, daß das wichtigste Tier auf der Welt die Giraffe war. Daß all das, was die Menschen die ganze Zeit falsch gemacht hatten, und was sie weiterhin falsch machen würden, schon klar, wer hätte es ihnen verwehren oder gar ausreden sollen, nur deshalb falsch gemacht worden war, weil es keine Tradition bei den Menschen gab, sich Giraffen als Haustiere zu halten. Die Großzügigkeit, die eine richtige Hege und Pflege von Giraffen zwangsläufig fordert und lehrt, wäre es gewesen: die Eigenschaft, die die Menschen gut machen würde.”
Dietmar Dath

Veröffentlichungen u.a.

Abfälle: Stoff- und Materialpräsentation in der deutschen Pop-Literatur der 60er Jahre. Bei Amazon bestellen.
Weitere Veröffentlichungen.

Creatures

In den nächsten Tagen beginnt die Auslieferung einer im Verlag Männerschwarm erschienenen Sammlung meiner Aufsätze.
Versammelt sind neben Arbeiten zur AIDS-Krise, zu Camp und Pop-Körperbildern u.a. Beiträge zu Hubert Fichte, Irving Rosenthal, Alexander von Ungern-Sternberg, Hans Henny Jahnn und Josef Winkler.

9783863002213

Tags: , , , , , , , , , , ,

 

Next Stop

Max Leopold Wagner. Eine Biografie im Schnittpunkt von Wissenschafts-, Fach- und Sozialgeschichte

Termin: 25.02.2011 ab 14:00 - 26.02.2011 17:00
Veranstaltungsort:
Zentrum für Literatur- und Kulturforschung
Schützenstr. 18
10117 Berlin

Max Leopold Wagner

Workshop im Zentrum für Literatur- und Kulturforschung.
Max Leopold Wagner galt Anfang des 20. Jahrhunderts als ein viel versprechender Romanist, der insbesondere zum Sardischen und zum Spanischen Pionierarbeiten veröffentlichte. Nachdem er Mitte der 1920er Jahre die Berliner Friedrich-Wilhelms-Universität verlassen musste, überlebte er den Krieg in Italien und siedelte später nach Washington über, wo er 1962 starb. Noch heute werden Wagners linguistische Studien von Fachleuten geschätzt, das gilt für seine Untersuchungen zum Judenspanischen ebenso wie denen zu den Sondersprachen. Besondere Popularität genießt er heute aber vor allem auf Sardinien, wo er als eine der maßgeblichen Gründungsfiguren der Beschäftigung mit dem Sardischen gilt.
Bei aller professionellen Wertschätzung ist die Biographie Wagner nur unzulänglich bekannt, was nicht zuletzt damit zusammenhängen dürfte, dass Wagner wegen eines “Sittlichkeitsvergehens” Probleme mit der Justiz hatte. Wagners Homosexualität dürfte zwar unter seinen Fachkollegen allgemein bekannt geworden sein, eine vorurteilsfreie Würdigung seiner Lebensleistung wurde dabei aber nicht unbedingt erleichtert, gilt in der Wissenschaftsgeschichtsschreibung hier doch nach wie vor ein folgenschweres Tabu. Deshalb konnte bislang auch nicht reflektiert werden, inwieweit im Falle Wagners Persönlichkeitsprägung und seine wissenschaftliche Arbeit zusammenzudenken sind.
Der Workshop hat das Ziel, sich über den Fall Wagner hinaus einer Reihe von Fragestellungen zu widmen:
• fachgeschichtlichen (die Bedeutung Wagners für die Romanistik),
• institutionsgeschichtlichen (die Berliner Romanistik),
• sozialgeschichtlichen (Konnex von Homosexualität, Justiz und Beamtentum),
• epistemologischen (Interdependenz von Persönlichkeitsprägung und wissenschaftlichem Werk).

Programm
Freitag, 25.2.2011

14.00-15.45 Uhr
Dirk Naguschewski (ZfL): Max Leopold Wagner – eine Biographie in Bildern
Utz Maas (Osnabrück/Graz): Max Leopold Wagner im Horizont der zeitgenössischen Sprachforschung
Respondent: Jürgen Trabant (IJU Bremen)

16.15-18.00 Uhr
Jens Dobler (Schwules Museum, Berlin): Die gesellschaftspolitische und rechtliche Situation der Homosexuellen in der Weimarer Republik
Marita Keilson-Lauritz (Bussum): Der Minister und die ‘Beckerjungen’. Ein durchaus respektvoller Versuch zu Carl Heinrich Becker
Respondent: Michael Becker (Berlin)

Sonnabend, 26.2.2011

9.30-11.15 Uhr
Christian Klein (Wuppertal): Biographisches Erzählen – theoretische Zugänge und analytische Perspektiven
Sabine Schrader (Innsbruck): Queer studies und die Romanistik – eine Mésalliance?
Respondent: Andrew Johnston (FU Berlin)

11.45-13.30 Uhr
Johannes Klare (HU Berlin): Max Leopold Wagner und die Romanistik an der Friedrich-Wilhelms-Universität
Winfried Busse (FU Berlin): Max Leopold Wagner und das Judenspanische
Respondent: Karlheinz Barck (ZfL)

15.00-16.45 Uhr
Dirck Linck (HU Berlin): Außenseiterisches Nachdenken über den ‘Außenseiter’
Stefan Willer (ZfL): Person und Personalität in der Wissenschaftsgeschichte
Respondent: Herbert Kopp-Oberstebrink (ZfL)

Tags: , , , , , , , ,